Neu in der Schweiz: «Google for Jobs»

Neu in der Schweiz: «Google Job Search Experience» (Umgangssprache «Google for Jobs»)

Nun ist es offiziell. Das «Going Live» von «Google Job Search Experience» (Umgangssprache «Google for Jobs») fand am 10. September 2019 statt. Zum Start der neuen Funktion in der Schweiz kooperiert der Datenkonzern nach eigenen Angaben mit zahlreichen lokalen Partnern, darunter jobs.ch, jobscout24.ch, jobup.ch (JobCloud), jobchannel.ch, ostjob.ch, myjob.ch, zentraljob.ch, medienjobs.ch, ictjobs.ch, monster.ch, xing.ch, linkedin.com sowie yousty.ch, der grössten Lehrstellenplattform der Schweiz.

Filtereinstellungen, E-Mail-Benachrichtigungen und Google-Maps-Integration

Suchen Nutzer ab sofort nach «Jobs in meiner Nähe», «CFO Jobs» oder ähnlichen Begriffen, erhalten sie in einer Übersicht im oberen Bereich der Suchergebnisse eine Vorschau auf Stellenausschreibungen, die auf Partnerseiten veröffentlicht wurden. Mit Klick auf eine Stelle erhalten sie weiterführende Informationen wie die Beschreibung und Erfahrungsberichte zum Unternehmen und zum Job an sich.

Um den individuellen Ansprüchen und Fähigkeiten der Suchenden zu entsprechen und ihnen möglichst relevante Jobs anzubieten, können Nutzer mit Filtereinstellungen die Ergebnisse präzisieren. Auswahlmöglichkeiten wie Teilzeit oder Vollzeit, Wunschstadt und Branche stehen ihnen zur Verfügung. Angemeldete Nutzer sehen zudem durch die Verknüpfung mit Google Maps, wie lange sie bis zu der angezeigten Arbeitsstelle von ihrer aktuellen Position oder einem ausgewählten Ort benötigen würden. Um über neue, relevante Stellenanzeigen informiert zu bleiben, können sie zudem eine E-Mail-Benachrichtigung einrichten sowie die Suche inklusive der Filtereinstellungen in einem individuellen Tab speichern, der über alle Geräte hinweg verfügbar ist. Möchte der Nutzer sich bewerben, wird er per Link innerhalb der Stellenausschreibung auf die Partner-Webseite geführt, auf der die Stelle ausgeschrieben ist und kann dort den Bewerbungsprozess beginnen. Dadurch erhöht sich für Partner erfahrungsgemäss die organische Zugriffsrate und Arbeitgeber profitieren von einer höheren Reichweite ihrer Stellenanzeige.

Hinweis: sämtliche Stellenplattformen, die in den Ad.X Packages enthalten sind, sind neu auch Partner von Google und werden in Zukunft für eine höhere Reichweite sorgen.

Case Study: Job-Funktion liefert den Arbeitgebern eine bessere Qualität der Bewerbungen

Gemeinsam mit Jobchannel AG hat Google eine Case Study durchgeführt. Sie zeigte auf, dass die Integration der Job-Funktion in der Google-Suche beim Schweizer Stellenportal in einer Testphase zu einer 25 % höheren Interaktionsrate als bei organischen Suchergebnissen führte. Etwa fünf Mal mehr Kandidaten klickten laut Jobchannel auf «Jetzt bewerben» als über die organischen Suchresultate. Ausserdem lag die Absprungrate via Job Search mit vier Prozent deutlich tiefer als der Durchschnitt. Jobchannel-Manager Christof Artho sagt: «Wir registrierten bereits nach kürzester Zeit einen signifikanten Anstieg an qualifizierten Bewerbenden.»

Link zur Case Study:

https://events.withgoogle.com/case-study-jobchannel/

Anders als bei herkömmlichen Jobplattformen können Unternehmen ihre offenen Stellen nicht aktiv bei Google ausschreiben, sondern werden von der Suchmaschine gecrawlt. Weitere Infos und Links finden Sie im nachstehenden Fragenkatalog.

Fragen zu «Google for Jobs»

Welche Auswirkungen hat das neue Google Feature für den Stellenmarkt?

Bereits jetzt nutzen über 50 % der Aktiv-Stellensuchenden wenn sie mit der Stellensuche beginnen Google als Startpunkt. Diese User haben in Zukunft auf Google ein ganz anderes Sucherlebnis. Nach wie vor werden oberhalb der blauen Suchbox, welche die neue Stellensuche beinhaltet, bezahlte Ads angezeigt (Google Ads sind in den Ad.X Online Packages seit längerer Zeit ein fester Bestandteil des Angebotes). Erst unterhalb der blauen Box kommen dann die organischen Treffer. Dies bedeutet, dass die Sichtbarkeit von Stellenanzeigen, welche in der Box gelistet sind, steigt. Hier gibt es neue Möglichkeiten für Unternehmen und Personaldienstleister, sich mit den eigenen Stellenanzeigen, welche direkt auf der eigenen Karriereseite gelistet sind, zu positionieren.

Die meisten von Google gelisteten Anzeigen stammen nicht direkt von den Unternehmenswebseiten, sondern von Jobplattformen und auffällig viele von LinkedIn. Weshalb?

Die meisten Unternehmen haben sich bis anhin zu wenig um die Suchmaschinenoptimierung gekümmert. Dies zeigt sich auch bei den organischen Treffern auf Google. Da werden fast ausschliesslich Treffer von Jobbörsen gelistet. Stellenanzeigen von Unternehmen kommen meistens erst ab Seite 2 oder 3. Neu müssen sich die Unternehmen zwingend mit der neuen Jobsuche von Google auseinandersetzen. Es ist zu beachten, dass es technische sowie inhaltliche Vorgaben und Empfehlungen von Google gibt, damit die Inserate der Unternehmen direkt gelistet werden. Nur wenn diese erfüllt sind werden die Stelleninserate als solche erkannt und in die Suchbox übernommen. Auch die Vorgaben zum Inhalt sollte man beachten. Insbesondere die Vorgaben zum Jobtitel sind zu prüfen. Empfohlene Angaben wie zum Beispiel das Salär, werden sicher noch zu einigen Diskussionen führen. Weiterführende Infos zu diesem Thema findet man unter diesem Link:

https://developers.google.com/search/docs/data-types/job-posting

Wenn Sie Ihre Stelleninserate auf die «Google-Tauglichkeit» überprüfen wollen, steht dieses Testtool von Google zur Verfügung.

https://search.google.com/structured-data/testing-tool/u/0/

Idealerweise erkennt das Tool ein Stelleninserat als «Job posting» und es werden keine Fehlermeldungen dargestellt. Ansonsten ist die Chance sehr klein, dass die Stellenanzeige in der neuen Suche erscheint.

Wieviel bezahle ich, damit ich bei Google top-gelistet werde?

Aktuell ist die neue Google Stellensuche kostenlos. Der Aufwand für die Unternehmungen besteht darin, das Inserate-Template den Richtlinien von Google anzupassen, damit die Stellenanzeigen erscheinen. Hierzu empfehlen wir den Unternehmen mit ihrem E-Recruiting-Anbieter Kontakt aufzunehmen. Eine weitere Möglichkeit ist, dass man eine tellenanzeige auf einer Jobplattform ausschreibt, welche die Stelleninserate an Google für die neue Stellensuche übermittelt. Ansonsten muss ich als Unternehmen auf den Crawler von Google warten, bis er meine Anzeigen auf meiner eigenen Karriereseite findet, als Stellenanzeige erkennt und in der Suche listet. Für mehr Sichtbarkeit auf Google kann ein Unternehmen aber immer noch GoogleAds einkaufen. Diese haben den Vorteil, dass die Anzeigen sogar vor der neuen Suchbox eingeblendet werden und eine sehr hohe Sichtbarkeit haben.

Die meisten Ad.X Kunden buchen diese Ads bereits heute (meist über das Online-Package) und erzielen durch unsere laufende Kampagnen-Optimierung hohe Aufrufe der Stelleninserate und Karriereseiten.

Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne.